Frankfurt/Main (dpa) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes haben am Mittwoch deutlich zugelegt. Der Dax gewann bis zum Nachmittag 1,93 Prozent zu auf 5753 Punkte. Damit stand der deutsche Leitindex trotz der eher geringen Umsätze vor weiteren wichtigen US-Daten auf seinem Tageshoch.

Der MDax stieg um 2,31 Prozent auf 9104 Punkte, der Technologieindex TecDax rückte 1,40 Prozent vor auf 748 Punkte. Nach der steilen Talfahrt im August und der vorsichtigen Stabilisierung der Vortage gebe es nun Käufe von Schnäppchenjägern, sagten Börsianer.

Positiv wirke die Entschlossenheit der amerikanischen Notenbank, die US-Konjunktur wenn nötig zu stützen. Dazu kämen überraschend gute Einzelhandelsumsätze in Deutschland. Sie stagnierten zwar im Juli, Volkswirte hatten aber einen Rückgang erwartet. Nun signalisiert der fallende Goldpreis eine wieder steigende Risikofreude der Investoren, die Aktienanlagen zugute kommt.

Nach der Zahlenvorlage französischer Wettbewerber rückten einige Dax-Werte in den Blick. So wurden die Metro-Aktien zunächst von einem ersten Schreck über die Quartalsbilanz und vor allem den Ausblick der Supermarktkette Carrefour belastet. Der französische Wettbewerber sieht seinen operativen Gewinn im Gesamtjahr nun um 15 Prozent fallen, was allerdings die Analysten nicht mehr überrascht. Ohnehin hatte Metro kürzlich selbst wegen Media-Markt-Saturn sein Umsatzziel gesenkt.

Die Metro-Aktie gewann zuletzt 1,55 Prozent auf 30,510 Euro. Die Anteile an dem Konsumgüterhersteller Beiersdorf waren dagegen mit minus 0,29 Prozent zweitschwächster Dax-Wert. Börsianer verwiesen auf enttäuschende Zahlen von L'Oreal als Belastung.

Größter Gewinner im Dax waren indes die Titel der Allianz mit plus 4,39 Prozent auf 71,09 Euro. Eine Kaufempfehlung von Goldman Sachs gibt den Papieren kräftigen Auftrieb. Börsianern zufolge nutzen einige Schnäppchenjäger den Analystenkommentar zum Einstieg, nachdem die Papiere mit den Schuldenkrisen zuletzt deutlich unter Druck gestanden hatten. Auch Lufthansa-Aktien setzten ihren Erholungskurs mit plus 4,35 Prozent auf 11,640 Euro fort. Seit dem tiefsten Stand seit Juni 2010 am Freitag erholten sich die Papiere der Fluggesellschaft damit bereits um gut 11 Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,94 (Vortag: 1,93) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,28 Prozent auf 128,78 Punkte. Der Bund Future verlor 0,08 Prozent auf 135,17 Punkte. Der Eurokurs stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4450 (1,4402) US-Dollar fest. Der Dollar kostete 0,6920 (0,6944) Euro.