Frankfurt (dpa) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes haben am Mittwoch bei geringen Umsätzen zugelegt. Der Dax legte bis zum Mittag 1,20 Prozent zu auf 5.711,72 Punkte. Vor wichtigen US-Daten im weiteren Wochenverlauf sprechen Börsianer aber von einem zurückhaltenden Handel.

Der MDax stieg um 1,57 Prozent auf 9.037,49 Punkte, der TecDax rückte um 1,08 Prozent vor auf 745,77 Punkte. Dem Markt fehlen laut Händlern weiterhin die eindeutigen Impulse. Nach den jüngsten Verlusten und der Stabilisierung in den Vortagen gebe es aber einige Käufe von Schnäppchenjägern bei insgesamt geringen Umsätzen.

Einige Dax-Werte rückten in den Blick. So wurden die Metro-Aktien zunächst von einem ersten Schreck über die Quartalsbilanz sowie Aussagen der Supermarktkette Carrefour belastet. Der französische Wettbewerber sieht seinen operativen Gewinn im Gesamtjahr nun um 15 Prozent fallen, und gibt damit sein vorheriges Wachstumsziel auf.

Analysten hatten allerdings mit einer Enttäuschung beim Ausblick gerechnet und ihre Schätzungen entsprächen in etwa den neuen Zielen, sagten Börsianer. Zudem hatte Metro kürzlich selbst wegen Media Markt/Saturn sein Umsatzziel gesenkt. Die Metro-Aktie hielt ihre technische Unterstützung und gewann zuletzt 0,97 Prozent auf 30,335 Euro.

Die Anteile an dem Konsumgüterhersteller Beiersdorf rutschten mit minus 0,56 Prozent auf 40,590 Euro an das Dax-Ende. Börsianer verwiesen auf enttäuschende Zahlen von L'Oreal. Die Vorzüge von Henkel legten allerdings mit dem Markt 1,63 Prozent zu und reagierte nicht hierauf. L'Oreal steigerte im ersten Halbjahr den operativen Gewinn nicht so stark wie erwartet. Der weltgrößte Kosmetikkonzern begründete das mit einem unsicheren Marktumfeld, was nach Ansicht einiger Börsianer leicht negativ auf die deutschen Branchenkollegen ausstrahlen könnte.

Größter Gewinner im Dax waren aber Allianz mit plus 4,32 Prozent auf 71,04 Euro. Eine Kaufempfehlung von Goldman Sachs gibt den Papieren kräftigen Auftrieb. Börsianern zufolge nutzen einige Schnäppchenjäger den Analystenkommentar zum Einstieg, nachdem die Papiere mit den Schuldenkrisen zuletzt deutlich unter Druck gestanden hatten. Auch die Lufthansa-Aktien setzten ihren Erholungskurs mit plus 3,94 Prozent auf 11,595 Euro fort. Seit dem tiefsten Stand seit Juni 2010 am Freitag erholten sich die Papiere der Fluggesellschaft damit bereits um gut 11 Prozent.