München (dpa) - Der ADAC hat die Mineralölkonzerne vor weiteren Preiserhöhungen gewarnt. Die Konzerne dürften das Desaster bei der Einführung des Biosprits E10 nicht dafür nutzen, um die Preise anzuheben, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer. Die Strafzahlungen wegen fehlender E10-Quoten seien in den aktuellen Spritpreisen bereits enthalten. BP Europa sieht das anders und rechnet für seine Branche mit saftigen Strafzahlungen. Den Unternehmen werde nichts anderes übrig bleiben, als die Kosten an die Kunden weiterzugeben, heißt es.