Berlin (dpa) - Die Bundesnetzagentur gibt heute bekannt, ob eines der abgeschalteten Atomkraftwerke bis 2013 für den Fall von Stromengpässen in Bereitschaft gehalten werden muss. Diese Option hatte die Bundesregierung vereinbart, um für mögliche Stromengpässe wegen der Stilllegung von acht Atomkraftwerken gewappnet zu sein. Nachdem aber Baden- Württemberg die Erlaubnis erteilen will, Block 3 des Kohlekraftwerks Mannheim als Ersatzkapazität zur Verfügung zu stellen, könnte dies ausreichen. Eine AKW-Kaltreserve würde nach Schätzung der Regierung 50 Millionen Euro pro Jahr kosten.