Bad Lippspringe (dpa) - Zweiter Auftritt für die deutschen U 21-Junioren in der EM-Qualifikation: Gegen Außenseiter San Marino soll der zweite Sieg eingefahren werden. Gündogan ist zurück im Team, Rausch, Draxler, Leitner und Sobiech fallen aus.

Eine Pflichtaufgabe und eine echte Bewährungsprobe stehen für die deutschen U 21-Fußballer am ersten Doppelspieltag in der EM-Qualifikation an. Nach dem 4:1-Auftaktsieg gegen Zypern will DFB-Coach Rainer Adrion den Erfolgsweg mit seinem Team fortsetzen und am Donnerstag in Paderborn gegen San Marino sowie am 6. September in Weißrussland die nächsten Punkte einfahren.

«Uns stehen noch sechs Qualifikationsspiele in diesem Jahr bevor, nach denen wir an der Tabellenspitze stehen möchten», wurde Adrion auf der DFB-Homepage zitiert. Dabei dürfte die Partie gegen Außenseiter San Marino kein Härtetest werden. Schon in der Qualifikation zur EM-Endrunde 2011 traf die DFB-Auswahl auf die Kicker aus dem Zwergstaat nahe der italienischen Adriaküste und gewann mit 6:0 und 11:0. Das war der höchste Sieg in der Geschichte der deutschen U 21-Fußballer.

Ein ganz anderes Kaliber wartet in der zweiten Partie auf die DFB-Junioren. Weißrussland sicherte sich bei der U 21-EM in Dänemark den dritten Platz und qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele 2012 in London. Die neu formierte Auswahl wird dem deutschen Team das Leben schwer machen. «Ich sehe Griechenland und Weißrussland auf einer Höhe», meinte Adrion. Die Weißrussen konnten ihr erstes Qualifikationsspiel in Griechenland mit 3:2 gewinnen und dürften damit der erste Konkurrent für die DFB-Elf im Kampf um den Gruppensieg werden.

Gegen San Marino muss der DFB-Trainer sein Team umstellen, da Konstantin Rausch, Julian Draxler, Moritz Leitner und Lasse Sobiech verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Bei Draxler (muskuläre Probleme) bestand die Chance, dass er bis zum Spiel in Weißrussland wieder fit wird, doch am Donnerstag muss der Schalker passen. Der Dortmunder Moritz Leitner und Lasse Sobiech (FC St. Pauli) fallen zudem kurzfristig aus.

Nach seinem Kurz-Ausflug zur A-Nationalmannschaft kehrt der Neu-Dortmunder Ilkay Gündogan wieder ins Team zurück. «Ich freue mich, dass wir wieder einen Leistungsträger dabei haben», meinte Adrion. Der zuletzt überragende Kapitän Lewis Holtby, der in den vergangenen acht Spielen sieben Treffer erzielte, setzt auf die intensive Trainingsarbeit in dieser Woche im Trainingslager in Bad Lippspringe. «Wir müssen noch effizienter daran arbeiten, dass wir weniger Fehler machen. Ich hoffe, dass wir das auch schaffen», sagte Holtby.