Bremen (dpa) - Der Wechsel des Fußball-Nationalspielers Per Mertesacker von Werder Bremen zum FC Arsenal ist noch nicht perfekt. Werder Bremen wartete am frühen Mittwochnachmittag noch immer auf Unterlagen aus London, um den Transfer für offiziell erklären zu können.

Clubchef Klaus Allofs hatte bereits am Vortag die Einigung zwischen den Clubs bestätigt, aber angefügt: «Es gibt ein paar Dinge, die fehlen, um Vollzug zu melden.» In England endet die Transferfrist stets erst um Mitternacht.

Der 26 Jahre alte Abwehrspieler soll in London einen Vierjahresvertrag erhalten. Die Ablösesumme wird auf zehn Millionen Euro geschätzt. Mertesacker war für die Verhandlungen mit dem Club der Premier League von Bundestrainer Joachim Löw freigestellt worden, trainierte am Mittwoch aber schon wieder mit der DFB-Auswahl.

«Für Werder tut es mir leid», sagte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff: «Er war ein Gesicht für Werder und ein Halt. Aus sportlicher und menschlicher Sicht ist das nicht leicht für Bremen.» Dass der Bundesligist den Spieler gehen ließ, bezeichnete er als «schwierige und tolle Geste».