Washington (dpa) - US-Notenbankchef Ben Bernanke hat erneut betont, die schlappe US-Konjunktur notfalls mit neuen Maßnahmen stützen zu wollen. Unmittelbare Schritte kündigte er am Freitag in einer mit Spannung erwarteten Rede in Jackson Hole (US-Staat Wyoming) aber nicht an.

Er sagte lediglich, dass der Offenmarktausschuss der Zentralbank bei seiner nächsten Sitzung im September weiter darüber beraten wolle. Das Gremium «steht bereit, seine Instrumente je nach Lage einzusetzen, um unter Berücksichtigung der Preisstabilität eine stärkere Erholung zu fördern». Bernanke unterstrich, dass der Federal Reserve «eine Reihe Werkzeuge» zur Verfügung stünden, die Wirtschaft geldpolitisch zu stützten. Der Notenbankchef äußerte sich aber nicht konkret, welche der denkbaren Instrumentarien er bevorzugen würde.

Bernanke räumte in seiner Rede ein, dass die bisherige Erholung der US-Wirtschaft «weit weniger robust» sei als zunächst erhofft. «Wir mussten erfahren, dass die Rezession tiefer und die Erholung schwächer war als wir dachten.» Allerdings zeigte er sich hoffnungsvoll, dass das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte an Fahrt gewinnt.