Mexiko-Stadt (dpa) - Bei einem bewaffneten Überfall auf ein Spielkasino in der nordmexikanischen Stadt Monterrey sind mindestens 53 Menschen getötet worden. Unbekannte setzten das Gebäude in Brand. Der genaue Hintergrund der Tat ist noch unklar, jedoch tobt in Mexiko seit Jahren ein Drogenkrieg. Bis spät in die Nacht holten Rettungskräfte Tote und Verletzte aus dem in Flammen stehenden Kasino Royale. Mexikos Präsident Felipe Calderón verurteilte die Bluttat als einen «Akt des Terrors und der Barbarei».