Leipzig (dpa) - Der Mitteldeutsche Rundfunk will seinem suspendierten Unterhaltungschef Udo Foht wegen undurchsichtiger Finanztransaktionen fristlos kündigen. Das teilte MDR-Intendant Udo Reiter auf einer Sondersitzung des Rundfunkrats mit. Dazu habe der Sender ein Verfahren eingeleitet, dem noch der Personal- und Verwaltungsrat zustimmen müssen. Nach internen Ermittlungen soll Foht mehrfach von TV-Produktionsfirmen Zuschüsse oder Darlehen für MDR-Produktionen eingefordert haben. Das sei ein grober Verstoß gegen Dienstanweisungen.