Frankfurt/Main (dpa) - Mit einem stärker auf kleine und mittlere Händler und Hersteller ausgerichteten Konzept hat die Frankfurter Konsumgütermesse Tendence am Freitag ihre Tore geöffnet.

Bis einschließlich Dienstag (30. August) zeigen 2055 Hersteller ihre Produkte rund um die Themen Schenken, Einrichten und Dinieren. Der Fachgeschäftsverband GPK lobte die europäische Ausrichtung der Messe, auf der noch kurzfristig Neuheiten für das anstehende Weihnachtsgeschäft geordert werden können.

Im ersten Halbjahr hätten die Händler ihren Umsatz mit Tisch- und Küchenausstattung, Geschenkartikeln und Wohnaccessoires um 1 Prozent gesteigert, wie der Verband mitteilte. Letztlich entschieden aber die letzten vier Monate, wie ein Jahr insgesamt verläuft. Man sei bei der weiterhin soliden Kaufstimmung der Kunden optimistisch, das kleine Plus zu halten.

Die traditionelle Herbstmesse hat sich 2011 im Vergleich zu den schwachen Vorjahren lediglich stabilisiert, was die Zahl der Aussteller und die Größe der von ihnen angemietete Fläche angeht. Es sei aber gelungen, qualitativ höherwertige Aussteller auf die Schau zu bekommen, hatte die Messegesellschaft berichtet.

Die immer längeren Lieferzeiten vor allem für Massenprodukte aus Fernost haben der Veranstaltung in den vergangenen Jahren immer stärker zu schaffen gemacht, weil sich das Geschäft früher ins Jahr verschob. So findet beispielsweise die Weihnachtsartikel-Fachmesse «Christmasworld» bereits im Januar statt. Unter den Konsumgütermessen hat die mehr als doppelt so große «Ambiente» im Frühjahr die Nase vorn.

«Tendence»