Polizei: Elf Anzeigen nach Akustik-Attacke

Frankfurt/Main (dpa) - Die polizeilichen Ermittlungen in der Akustik-Attacke beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim werden sich wohl mehrere Wochen hinziehen. Nach Angaben eines Sprechers der Polizei Heidelberg gegenüber «Kurpfalz Radio» seien bis zum Mittwochmittag elf Anzeigen wegen angeblicher Körperverletzung eingegangen. Alle Anzeigensteller müssten nun vernommen werden. Zudem prüfe ein Gutachter, ob das von einem Hoffenheim-Angestellten am vergangenen Samstag gegen Fans des deutschen Meisters Borussia Dortmund eingesetzte Gerät eine Körperverletzung verursachen kann.

Tönnies: Raúl-Abschied bei Schalke kein Thema

Gelsenkirchen (dpa) - Für Clemens Tönnies, Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, ist ein Wechsel des Spaniers Raúl in der laufenden Transferperiode kein Thema. «Wenn er die Bitte äußern würde, im möglichen letzten Jahr seiner Karriere noch einmal zu einem anderen Club zu wollen, würden wir uns damit beschäftigen», sagte Tönnies der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Das sei aber nicht der Fall, «also beschäftigen wir uns mit dieser Frage auch nicht», ergänzte Tönnies. Am Dienstag hatte Raúl einen Transfer zu Blackburn Rovers abgelehnt.

Spaniens Profifußballer halten Streikdrohung aufrecht

Madrid (dpa) - Die spanischen Fußball-Profis halten ihre Streik-Drohung zum Saisonauftakt aufrecht. Wie die Profi-Liga LFP am Mittwoch mitteilte, scheiterten Gespräche mit der Spielergewerkschaft AFE. «Wir haben keine Einigung erzielt», sagte der LFP-Präsident José Luis Astiazarán. Der in der vorigen Woche erlassene Aufruf zum Streik bleibe damit bestehen. Am Freitag solle aber eine neue Verhandlungsrunde stattfinden. Mit dem Ausstand will die Gewerkschaft dagegen protestieren, dass zahlreiche Vereine ihren Spielern die vereinbarten Gehälter schuldig bleiben.

Trotz Angebot: Vorerst kein Diego-Wechsel