FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EURUS.FX1> hat sich am Mittwoch weiter über der Marke von 1,44 US-Dollar gehalten. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,4437 Dollar und damit in etwa so viel wie im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,4402 (Montag: 1,4487) Dollar festgesetzt.

Es habe im Vormittagshandel wenige Impulse für den Devisenmarkt gegeben, sagten Händler. Die veröffentlichten Arbeitslosenzahlen aus der Eurozone und Deutschland blieben im Rahmen der Erwartungen. Die Commerzbank sieht jedoch in dem am Dienstagabend veröffentlichten Protokoll einen potenziellen Belastungsfaktor für den Dollar. So wurde im geldpolitischen Ausschuss darüber diskutiert, die Geldpolitik an der Arbeitslosenzahl zu orientieren. "Wer solche absurden Vorschläge auch nur diskutiert, dem muss der Markt erst einmal alles zutrauen", schreiben die Devisenexperten der Commerzbank. "Das wichtigste Asset einer Währung ist eine glaubwürdige Notenbank."

Im Nachmittagshandel richte sich der Blick auf den Arbeitsmarktbericht des privaten ADP-Instituts. Er gilt als einer der Indikatoren für den am Freitag anstehenden großen Arbeitsmarktbericht.