Daun (dpa) - Der Münchner «Tatort» und die WDR-Serie «Mord mit Aussicht» sind beim Krimifestival «Tatort Eifel» in Daun mit dem Roland-Filmpreis ausgezeichnet worden. Die Serien seien Beispiele für herausragendes Fernsehschaffen im Krimi-Genre, teilte die Jury mit.

Das Duo Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl nahm den Preis am Samstagabend für den «Tatort» des Bayerischen Rundfunks (BR) entgegen. Für die Krimiserie «Mord mit Aussicht» kamen die Schauspielerinnen Caroline Peters und Meike Droste auf die Bühne.

Der undotierte Preis ist nach dem Hamburger Krimiregisseur Jürgen Roland («Stahlnetz», «Großstadtrevier») benannt. Er wird alle zwei Jahre in Form eines schwarzen stilisierten Raben aus Blei überreicht. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Senta Berger und Götz George.

«Wir sind stolz darauf. Das muntert einen auf, genauso weiterzumachen», sagte Nemec alias Kommissar Ivo Batic über die Auszeichnung, mit der die Jury das Ermittler-Duo für 20 Jahre Qualität ehrt. Sein Kölner «Kollege», TV-«Tatort»-Kommissar Dietmar Bär (Freddy Schenk) sagte in seiner Laudatio auf «Mord mit Aussicht», die Serie sei ein Vorreiter für den neuen Boom der «Schmunzelkrimis». Das Ermittlerteam nannte er «das liebenswerteste Gespann seit Biene Maja und Willi».

Mit der Gala vor rund 600 Besuchern ging das Festival «Tatort Eifel» zu Ende. Seit dem 16. September hatte es rund 6000 Krimifans, Autoren und Fachleute in die Eifel gelockt.

Gut 30 Veranstaltungen rund um Mord und Totschlag standen bei der sechsten Auflage des bundesweit größten Branchentreffs der Krimi- und Filmszene auf dem Programm. «Es war fast alles ausverkauft», sagte Festivalchef Heinz-Peter Hoffmann. Neben Filmpremieren wurden Lesungen, Krimi-Dinner und Kabarett geboten.