Hamburg (dpa) - Die EU-Kommission hat laut «Spiegel» keine Einwände gegen die geplante Übernahme von Teilen der WestLB durch die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

Damit dürfte einer engen Anbindung der nordrhein-westfälischen Sparkassen an die Helaba aus Brüsseler Sicht nichts im Wege stehen, berichtet das Nachrichtenmagazin in seiner neuen Ausgabe. Die Kommission habe der Bundesregierung bereits informell ihre Zustimmung signalisiert. Das Bundesfinanzministerium hatte dem Bericht zufolge die Brüsseler Kommission frühzeitig über die Verhandlungen unterrichtet und über deren aktuellen Stand stets auf dem Laufenden gehalten.

Die marode WestLB muss auf EU-Weisung hin umgebaut werden. Aus einem kleineren Teil der Landesbank soll eine Zentralbank für rund 100 Sparkassen mit rund 400 Beschäftigten entstehen, die sogenannte Verbundbank. Diese soll nun in die Helaba integriert werden. Sollte es zu dem Deal kommen, werden sich im Gegenzug die Sparkassenverbände Nordrhein-Westfalen an der Helaba beteiligen.