Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag ein knappes Plus ins Ziel gerettet. Nach einer Berg- und Talfahrt stand der deutsche Leitindex zum Handelsschluss 0,05 Prozent höher bei 5408,46 Punkten und knüpfte so mit Mühe an seinen Erholungsansatz vom Vortag an.

Davor war es noch vier Tage in Folge nach unten und bis auf den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren gegangen. Der MDax der mittelgroßen Werte stieg am Donnerstag um deutlichere 0,84 Prozent auf 8787,95 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,77 Prozent auf 721,43 Punkte hoch.

Laut Marktbeobachtern belasteten kritische Aussagen von EZB-Chef Jean-Claude Trichet zum Wirtschaftswachstum und schwache wöchentliche US-Arbeitsmarktdaten. Dagegen hätten Hoffnungen auf eine Rede von US-Präsident Barack Obama über ein hunderte Milliarden Dollar schweres Jobprogramm gestützt. Ein Börsianer sprach von einem «Wechselspiel der Kräfte». Händler Andreas Lipkow von der Wertpapierhandelsbank MWB Fairtrade verwies zudem auf eine abwartende Haltung vor einer Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke. Daher sei es dem Dax «schwer gefallen, ein Eigenleben zu entwickeln».

Die Aktien der Deutschen Bank verbuchten ein Plus von 1,30 Prozent auf 24,890 Euro. Der deutsche Bankenprimus hält trotz einiger Risiken seinen anvisierten operativen Vorsteuergewinn von zehn Milliarden Euro im Jahr 2011 «weiterhin für erreichbar». Auch die Papiere der Deutschen Börse gehörten mit einem Aufschlag von 1,86 Prozent auf 41,000 Euro zu den Gewinnern. Einige Aktienhändler sehen den Börsenbetreiber kurzfristig als Profiteur der Marktturbulenzen.

Chemiewerte wurden von einer Branchenstudie von Morgan Stanley bewegt. Die Papiere des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S gaben nach einer Abstufung um 1,52 Prozent auf 46,085 Euro nach. Analyst Paul Walsh sieht die Bewertung der Aktie im Vergleich mit anderen Titeln als weniger attraktiv an. Die Titel des Halbleiter-Zulieferers und Chemiekonzerns Wacker Chemie dagegen wurden von der US-Bank auf «Übergewichten» hochgestuft und gewannen im MDax 3,81 Prozent auf 92,66 Euro.

Die Aktien von Tui stiegen um 5,69 Prozent auf 4,364 Euro. Sie hatten allerdings schon deutlich zugelegt, bevor am Nachmittag bekannt wurde, dass der russische Milliardär Alexej Mordaschow seinen Anteil an dem Reisekonzern auf mehr als ein Viertel ausgebaut hat und in den kommenden zwölf Monaten weiter aufstocken will. Die Aktien von Axel Springer schlossen letztlich mit einem unterdurchschnittlichen Plus von 0,39 Prozent bei 28,510 Euro. Europas größte Zeitung «Bild» - das Flaggschiff des Medienkonzerns - hofft auf einen Rekord bei den Vertriebserlösen, wie Chefredakteur Kai Diekmann dem «Handelsblatt» sagte. Börsianer sahen darin aber keine Überraschung.

Der EuroStoxx 50 ging um 0,57 Prozent fester bei 2163,40 Punkten aus dem Handel. Die nationalen Indizes in Paris und London schlossen ebenfalls moderat im Plus. In New York notierte der Dow Jones zum europäischen Börsenschluss etwas höher.