Frankfurt/Main (dpa) - Die Sorgen der US-Notenbank Fed um die US-Konjunktur sowie Abstufungen von Bankenratings haben dem Dax am Donnerstag weiter kräftige Verluste eingebrockt.

Angesichts tiefroter Vorgaben aus Übersee sackte der Dax gegen Ende der ersten Handelsstunde um 3,26 Prozent ab auf 5257 Punkte und knüpfte so an seinen Rutsch vom Vortag an. Der MDax sank um 3,51 Prozent auf 8418 Punkte. Der TecDax büßte 2,87 Prozent auf 668 Punkte ein.

Wegen «signifikanter Abwärtsrisiken» für die US-Konjunktur hatte die Fed am Vorabend wie erwartet die «Operation Twist» angekündigt, bei der sie Anleihen von kurzlaufenden in längerlaufende Staatstitel umschichten wird. «Die Möglichkeit, damit die Zinskurve abzuflachen und so die Wirtschaft zu stimulieren, ist sehr begrenzt», zeigte sich Marktstratege David Buik von BGC Partners skeptisch.

«Es scheint, als ob es den Entscheidern immer schwerer fällt, die gleichen materiellen Auswirkungen ihrer vorherigen Interventionen zu erreichen.» Als weitere Belastung nannten Händler die Abstufung der Bonität von sieben italienischen Banken durch Standard & Poor's sowie von Moody's gesenkte Ratings einiger US-Banken.

Neben den zyklischen Autowerten gehörten Finanzwerte deshalb zu den Verlierern. Papiere der Deutschen Bank etwa büßten 4,39 Prozent auf 22,85 Euro ein. Metro rutschten derweil am Indexende um 4,73 Prozent ab. Ein Händler verwies als negativen Kurstreiber darauf, dass der Handelskonzern möglicherweise doch auf einen Verkauf der Großmarktkette Real verzichten wird.