Berlin (dpa) - Für den erweiterten Euro-Rettungsschirm muss Deutschland bei Bedarf möglicherweise weit mehr Garantien bereitstellen als bisher bekannt. Von der Öffentlichkeit bisher unbemerkt soll nach Angaben aus der SPD-Fraktion ein Passus aus dem bisherigen EFSF-Regelwerk übernommen werden. Danach würde weiter ein Risikopuffer von bis zu 20 Prozent gelten, wenn klamme Staaten bei Hilfen nicht mitziehen können und stärkere für sie einspringen müssen. Auf Deutschland kämen dann im Notfall Garantien von bis zu 253 Milliarden Euro zu. Bisher waren 211 Milliarden bekannt.