Paris (dpa) - Frankreichs Parlament hat als erstes Eurozonen-Land der Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF zugestimmt. Einen Tag nach der Nationalversammlung billigte mit dem Senat auch die zweite Kammer des Parlaments die Umsetzung des milliardenschweren Programms. Es ermöglicht auch die geplanten neuen Griechenland-Hilfen. Die Senatoren stimmten mit der Mehrheit des konservativ-rechten Regierungsbündnisses von Präsident Nicolas Sarkozy für die Hilfe. Dagegen gestimmt hatten nur die Kommunisten.