Daegu (dpa) - Robert Harting, David Storl und Matthias de Zordo haben der WM-Bilanz der deutschen Leichtathleten einen goldenen Glanz verliehen. Ohne seine Werfer hätte der DLV im südkoreanischen Daegu aber schwarz gesehen.

Bereits vor den letzten sechs Disziplinen zog Thomas Kurschilgen ein geradezu überschwängliches Fazit. «Mit diesen Siegertypen gehören wir zu Recht zu den besten Leichtathletik-Nationen der Welt», sagte der DLV-Sportdirektor. «Mit Blick auf die Olympischen Spiele 2012 haben wir unsere Standortbestimmung hier hervorragend bewältigt und eine exzellente Visitenkarte abgegeben.»

Noch vor dem Auftritt von Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler hatten die Leichtathleten bereits drei Titel gewonnen - so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr: Storl, das «Jahrhunderttalent» (Kurschilgen) im Kugelstoßen, Speerspitze Matthias de Zordo und Diskus-Riese Robert Harting kehren als Weltmeister heim. Hartings Kollegin Nadine Müller und Stabhochspringerin Martina Strutz mit Silber sowie Siebenkämpferin Jennifer Oeser mit Bronze standen ebenfalls auf dem Treppchen.

An die insgesamt neun Medaillen von Berlin 2009 kam der DLV in Südkorea allerdings nicht heran. Auch DLV-Vizepräsident Günther Lohre sieht das verjüngte 71-köpfige Team auf einem guten Weg zu den Sommerspielen. Eine Pleite wie in Peking 2008 mit nur einmal Bronze schließt er aus. «Ich glaube, wir haben eine sehr gute Basis. Wir haben hier 80 Prozent der Mannschaft von London gesehen», sagte der frühere Stabhochspringer in einem dpa-Interview. Kurschilgen erklärte: «Wir sind die zweitbeste europäische Nation, das kann sich sehen lassen.»

Aber auch in Südkorea rannten und liefen die Deutschen hinterher - und oft erst gar nicht mit. Aufgeben wollen die Funktionäre bei dieser scheinbar aussichtslosen Aufholjagd auf der Bahn nicht. «Wir können jetzt nicht sagen: Nur weil die Kenianer und die Ostafrikaner stark sind, machen wir beim Laufen nicht mehr mit», betonte Lohre.

Immerhin konnten zwei Talente auf sich aufmerksam machen: Der Dresdner Georg Fleischhauer (22) war im Vorlauf über 400 Meter Hürden in 48,72 Sekunden so schnell wie kein anderer Deutscher seit zehn Jahren. «Küken» Gesa Felicitas Krause aus Frankfurt kam bei ihrem WM-Debüt ins Finale über 3000 Meter Hindernis. Zudem hat der DLV noch zwei derzeit verletzte Trümpfe in der Hinterhand: 100-Meter-Europameisterin Verena Sailer und die Hallen-Europameisterin über 100 Meter Hürden, Carolin Nytra. Dazu kommt noch das Hochsprung-Ass Ariane Friedrich.

Nach 41 von 47 Disziplinen lag Deutschland im Medaillenspiegel auf Rang fünf hinter den USA, Kenia, Russland und Jamaika. Damit machte der DLV einen Platz gut gegenüber Berlin, als Polen noch besser als der Gastgeber war. 24 deutsche Athleten plus die 4 x 400-Meter- Staffeln lagen bis dahin unter den Top 12. Bis auf Stabartistin Silke Spiegelburg, so Kurschilgen, seien alle Sportler, die zu den ersten Sechs der Weltbestenliste gehörten, auch in diesem Bereich gelandet.