Suzuka (dpa) - Formel-1-Pilot Jenson Button ist auch im Abschlusstraining von Japan die schnellste Runde gefahren. Der britische McLaren-Pilot distanzierte seinen Teamkollegen Lewis Hamilton in 1:31,255 Minuten um mehr als eine halbe Sekunde.

Dritter in Suzuka wurde WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel. Der Red-Bull-Fahrer war um 0,867 Sekunden langsamer als sein letzter verbliebener Titelrivale Button, der schon am Freitag in beiden Trainings Bestzeit gefahren war.

Mit nur einem Punkt im Rennen wäre Vettel zum zweiten Mal Weltmeister. Button hingegen müsste die verbleibenden fünf Saisonrennen gewinnen und Vettel stets punktlos bleiben, um noch die Wende zu ermöglichen.

Michael Schumacher fuhr in der dritten Übungseinheit in Japan auf Rang sieben, direkt vor seinem Mercedes-Stallrivalen Nico Rosberg. Adrian Sutil steuerte seinen Force India auf Rang zehn. Für Timo Glock reichte es im Marussia-Virgin nur zu Platz 22.

Nach einem Unfall des Brasilianers Bruno Senna war das Training für neun Minuten unterbrochen worden. Der 27-Jährige verlor in Kurve 14 die Kontrolle über seinen Lotus-Renault und krachte in einen Reifenstapel. Dabei beschädigte Senna die Frontpartie seines Autos stark. Daher musste er um seinen Start in der Qualifikation am Nachmittag bangen. «Leider habe ich es übertrieben», sagte Senna.