Offenbach (dpa) - Heute ist es wechselnd, teils auch stark bewölkt mit wiederholten Schauern und örtlich kurzen Gewittern. Etwas mehr Chancen auf gelegentlichen Sonnenschein und etwas weniger Schauer gibt es im Nordosten, wie der Deutsche Wetterdienst voraussagt.

An den Alpen sind die Wolken recht dicht, und es regnet teils längere Zeit, oberhalb von rund 800 bis 1200 Meter fällt Schneeregen oder Schnee. Die Höchstwerte liegen nur noch zwischen 8 und 14 Grad, bei anhaltendem Regen am Alpenrand kaum über 6 Grad. Es weht mäßiger, an der See frischer Wind aus West bis Nordwest. In Schauernähe gibt es starke, im Bergland und an der See stürmische Böen, vereinzelt sind Sturmböen möglich.

In der Nacht zum Sonntag regnet es im Süden und Südwesten. Zunächst fällt oberhalb 800 bis 1200 Meter noch Schnee, später steigt die Schneefallgrenze von Westen her an. Sonst gibt es aus wechselnder Bewölkung einzelne Schauer. Die Tiefstwerte liegen zwischen 10 und 4 Grad, am Alpenrand um 3 Grad.