Suzuka (SID) - Sebastian Vettels WM-Triumph im fünftletzten Rennen der Formel-1-Saison 2011 war beeindruckend, in der Rangliste der "schnellsten" Weltmeister der Formel-1-Geschichte schafft es der Red-Bull-Pilot damit aber gerade einmal auf Platz acht. Vettel holte seinen zweiten Titel am Sonntag in Suzuka im 15. von 19 WM-Läufen, nach 78,9 Prozent der Saison, und ist damit noch deutlich langsamer als sein Freund Michael Schumacher und der Brite Nigel Mansell.

Schumacher holte 2002 in Magny-Cours bereits im 11. von damals 17 Rennen den Titel, nach 64,7 Prozent der Saison. Mansell liegt mit seinem einzigen Titel aus dem Jahr 1992 auf Rang zwei, mit 68,7 Prozent (11. von 16 Rennen). Schumacher war auch noch bei seinen Titelgewinnen 2001 (76,5 Prozent) und 2004 (77,8 Prozent) schneller als Vettel, vor dem in der Rangliste auch noch die Briten Jim Clark (70 Prozent) und Sir Jackie Stewart (72,7 Prozent), der Argentinier Juan Manuel Fangio (75,0 Prozent), der Italiener Alberto Ascari (75,5 Prozent) und der Australier Sir Jack Brabhman (77,7 Prozent) stehen.