Passau (dpa) - Einer der mit einem Keim infizierten Säuglinge in der Passauer Kinderklinik ist gestorben. «Wir sind sehr traurig und betroffen», sagte der Leitende Oberarzt Christian Schropp am Sonntag. Der frühgeborene Junge sei am Vormittag an Kreislauf- und Organversagen gestorben.

Am Freitag war bekanntgeworden, dass sich in der Klinik vier Säuglinge mit dem multiresistenten ESBL-Keim angesteckt hatten. Von den drei weiteren betroffenen Neugeborenen sei eines fast wieder gesund, der Zustand der beiden anderen sei stabil, sagte Schropp. Wie der Keim ins Krankenhaus gelangen konnte, sei noch immer unklar.