Berlin (dpa) - Ermittler in Deutschland haben nach Informationen des Chaos Computer Clubs eine Software zur Überwachung von Telekommunikations-Verbindungen eingesetzt. Diese ermögliche einen verbotenen «Großen Lauschangriff». Der «Bundestrojaner» sei dem Verein anonym zugespielt worden, berichtete ein CCC-Sprecher. Laut Bundesinnenministerium hat zumindest das Bundeskriminalamt keinen «Bundestrojaner» eingesetzt. Grüne, FDP und die Piratenpartei forderten Aufklärung und ein Einsatzverbot für den «Bundestrojaner».