Wellington (SID) - Aus der Traum von der Titelverteidigung: Weltmeister Südafrika hat bei der Rugby-WM in Neuseeland bereits zum Auftakt der K.o.-Runde die Segel streichen müssen. Gegen den zweimaligen Champion Australien verloren die Springboks ihr Viertelfinale trotz teils drückender Überlegenheit mit 9:11 (3:8). Matchwinner war Australiens Youngster James O'Connor, der die Wallabies neun Minuten vor Schluss mit einem Strafkick zum Sieg schoss (71.).

Im Halbfinale trifft Australien am 16. Oktober auf WM-Gastgeber und Erzrivale Neuseeland. Die "All Blacks" setzten sich mit einiger Mühe 33:10 (12:7) gegen Argentinien durch und zogen damit erstmals seit acht Jahren wieder in ein WM-Halbfinale ein. Mann des Spiels war Neuseelands Piri Weepu mit sieben verwandelten Strafkicks (21 Punkte).

Unmittelbar nach der Niederlage gegen Australien traten Südafrikas Nationaltrainer Peter de Villiers und Mannschaftskapitän John Smit zurück. "Es war eine tolle Reise, aber ich denke, sie ist für mich zu Ende", sagte de Villiers, der die Springboks nach dem WM-Triumph 2007 übernommen hatte und der erste farbige Nationaltrainer des Landes war.

Im Regional Stadium in Neuseelands Hauptstadt Wellington war der Weltmeister von 1991 und 1999 durch einen Versuch von Kapitän James Horwill früh in Führung gegangen (10.), O'Connor legte mit einem Strafkick (16.) zum 8:0 für die Wallabies nach. Danach kam Südafrika, das nur eines der letzten sechs Duelle mit dem aktuellen Tri-Nations-Champion gewann, stärker auf. Morné Steyn drehte die Partie durch zwei Strafkicks (38./55.) und einen Dropkick (59.), doch O'Connor besiegelte das Aus für den Titelverteidiger.