Berlin (dpa) - Die aufgetauchte staatliche Überwachungssoftware ist laut Bundesinnenministerium von keiner Bundesbehörde eingesetzt worden. Bei der drei Jahre alten Software handle es sich nicht um einen «Bundestrojaner», sagte ein Sprecher von Innenminister Hans-Peter Friedrich in Berlin. Nun müssten die Länder prüfen, ob eine solche Überwachungssoftware in ihrem Sicherheitsbereich eingesetzt worden sei. Es sei aber auch nicht ausgeschlossen, dass Dritte die Software benutzt hätten, da sie auch auf dem freien Markt erhältlich sei.