Stade (dpa) - Dreifacher Mord, sexueller Missbrauch in 20 Fällen - so lautet die Anklage gegen den «Maskenmann» Martin N. Von heute an wird ihm im niedersächsischen Stade der Prozess gemacht. Der Pädagoge soll zwischen 1992 und 2001 drei Jungen in Norddeutschland entführt und getötet haben. Die Fahnder konnten Martin N. im April in Hamburg festnehmen. Er hat die drei ihm zur Last gelegten Morde gestanden. Außerdem räumte er auch rund 40 Missbrauchsfälle ein, viele davon sind aber schon verjährt.