Frankfurt (dpa) - Die umstrittene staatliche Spionage-Software, der sogenannte «Staatstrojaner», ist in Hessen hergestellt worden. Produziert worden sei das Programm mit großer Wahrscheinlichkeit von der in Haiger ansässigen Firma «DigiTask».

Das teilte der Kölner Anwalt Winfried Seibert am Montag mit. Das Unternehmen versorge die Behörden bereits seit Jahren mit der Software für die Überwachung von Telekommunikation.

Nach Angaben von hr-info hatte die Firma den bayerischen Ermittlungsbehörden im Herbst 2007 die Software angeboten. Darin werde detailliert auf die Überwachung und Kontrolle der Internettelefonie «Skype» eingegangen. Das Unternehmen schlage in der sogenannten Leistungsbeschreibung die verdeckte Installation einer Software auf abzuhörenden Rechnern vor.

Der Chaos Computer Club hatte zuvor mitgeteilt, ihm sei eine «staatliche Spionagesoftware» zugespielt worden. Diese werde von Ermittlern in Deutschland eingesetzt, um Telekommunikationsverbindungen im Internet zu kontrollieren.

Technische Analyse des CCC

Binärcode des Überwachungsprogramms

Mitteilung Bundesverfassungsgericht Februar 2008 zu Online-Durchsuchung