Karlsruhe (SID) - Heinz Birkle, der langjährige Sportwart und Chefplaner des Deutschen Amateur-Box-Verbandes (DABV), feiert am 12. Oktober seinen 80. Geburtstag. Der Diplom-Ingenieur war Brückenbau-Experte und hatte als solcher einst sogar ein lukratives Angebot aus Libyen abgelehnt, weil er sicher war, nicht ohne das Boxen auszukommen.

Vom Karlsruher SC über den badischen Landesverband, den DABV und den Europaverband EABA bis hin zum Weltverband AIBA bekleidete Birkle zeitweise gleichzeitig verantwortliche Positionen. Boxer wie Sven Ottke, Peter Hussing, Ernst Müller oder Rene Weller waren seine Zöglinge. Als Aktiver stand Birkle selbst 169-mal im Ring und war viermal deutscher Studentenmeister.

1976 war Heinz Birkle als Ringrichter beim Bundesliga-Saisonfinale in Hannover im Einsatz, als ihn der Kenianer David Attan im Trikot des BSV Niedersachsen versehentlich mit einem K.o. auf die Bretter schickte. Die Szene ging um die Welt und war in einigen Ländern lange Bestandteil von TV-Trailern.

Der einst starke Mann im Boxsport, der aus seiner Meinung nie einen Hehl gemacht hat, kritisierte zuletzt die aktuelle Führung des DABV-Nachfolgers Deutscher Boxsport-Verband: "Zur WM sind zehn Boxer und elf Betreuer gereist, dazu noch ein Ringrichter und ein weiterer Funktionär. Rausgekommen ist kaum etwas."