Wien (dpa) - Der Schauspieler Otto Tausig, ehemaliges Ensemblemitglied des Burgtheaters und zeitweise Mitglied des Deutschen Theaters in Ost-Berlin, ist tot. Der vielseitige Schauspieler starb in der Nacht zum Montag im Alter von 89 Jahren, wie die Nachrichtenagentur APA in Wien meldete.

Die Agentur berief sich auf den österreichischen Entwicklungshilfeklub, in dem sich Tausig seit Jahren engagiert hatte. Tausig war auf komische Rollen mit tragischen Seiten spezialisiert. Der Wiener floh 1939 im Alter von 16 Jahren vor den Nazis nach England und studierte nach seiner Rückkehr nach Kriegsende am Max-Reinhardt-Seminar. Er arbeitete zunächst am Wiener Neuen Theater in der Scala und ging nach dessen Schließung mit einigen Kollegen ans Deutsche Theater in Ost-Berlin.

Der Künstler arbeitete als Regisseur für satirische Kurzfilme der DEFA, war kurzzeitig in Zürich engagiert. Er übernahm als freischaffender Schauspieler Rollen im ganzen deutschsprachigen Raum. Im Kino war er unter anderem in Jan Schüttes «Auf Wiedersehen, Amerika» zu sehen. Tausig engagierte sich seit Jahrzehnten für die Entwicklungshilfe und erhielt neben Auszeichnungen für sein Bühnenschaffen auch den Bruno-Kreisky-Menschenrechtspreis. Seinen Abschied vom Theater gab er bereits 1999 im Wiener Volkstheater.