Mailand (SID) - Der kolumbianische Radprofi Juan Mauricio Soler hat vier Monate nach seinem Horrorunfall auf der sechsten Etappe der Schweiz-Rundfahrt das Krankenhaus verlassen. Das teilte sein Team Movistar am Freitag mit. Soler hatte beim dem Unfall am 16. Juni einen Schädel- und Knöchelbruch sowie diverse weitere Verletzungen erlitten. Der 28-Jährige musste notoperiert werden und lag tagelang im Koma.

Soler war mit einem Zuschauer kollidiert und bewusstlos auf der Strecke liegen geblieben. Der Zuschauer erlitt nur leichte Verletzungen.