Berlin (dpa) - Auf Computern in Europa ist laut Experten eine Art «kleiner Bruder» des berüchtigten Computerwurms Stuxnet entdeckt worden. Die neue Software namens «Duqu» ist ein Trojaner, der gezielt Unternehmen wie Entwickler von Industrieanlagen ausspähen sollte.

Das berichtete die IT-Sicherheitsfirma Symantec in der Nacht zum Mittwoch. Das Alarmierende: Duqu enthalte Teile des Software-Codes von Stuxnet, des berüchtigten Virusprogramms, mit dem wahrscheinlich das iranische Atomprogramm sabotiert wurde.

Stuxnet war so komplex und perfekt, dass Experten westliche Geheimdienste als Urheber vermuten. Das im Sommer vergangenen Jahres entdeckte Programm war zwar darauf getrimmt, Zentrifugen zur Uran-Anreicherung durcheinanderzubringen. Es konnte im Prinzip aber auf jegliche Art von Industrieanlagen abgerichtet werden.

Duqu griff ersten Analysen zufolge zwar nur auf Hilfskomponenten von Stuxnet zurück. Aber: «Wer auch immer diesen Schädling programmiert hat, hatte wahrscheinlich Zugang zum Original-Quellcode von Stuxnet», urteilte auch die IT-Sicherheitsfirma Sophos. Vor allem die Methoden zum Herunterladen weiterer Spionage-Software wiesen Ähnlichkeiten auf. Damit sei dann zum Beispiel ein sogenannter Keylogger nachgerüstet worden, der alle Tastatur-Anschläge aufzeichnete.

Wer und wofür genau die Software entwickelt hat, bleibt erst einmal unklar. Nach ersten Erkenntnissen haben sich die Angreifer bewusst nur einige wenige Ziele herausgepickt. Es gab zunächst keine Hinweise darauf, dass auch Privatanwender betroffen waren.

«Duqu ist im Grunde der Vorbote einer zukünftigen Stuxnet-artigen Attacke», schrieben Experten von Symantec in ihrer Analyse. Der Trojaner sammle Daten von Computern und übermittle sie an seine Entwickler. Duqu sei auf Computern von sieben oder acht europäischen Unternehmen gefunden worden, die an der Entwicklung von Industrieanlagen-Software beteiligt seien, sagte ein Symantec-Analyst dem Online-Dienst CNET. Die Software sei so programmiert, dass sie sich nach 36 Tagen automatisch von den Rechnern entfernt. «Wir wissen bisher nicht, worauf genau sie es abgesehen haben.» Die erste bekannte Attacke dürfte bereits auf Dezember 2010 zurückgehen, die frischeste Variante stamme vom 17. Oktober.

Das Programm öffne dem Angreifer eine Art Hintertür im Computer, erläuterte Thorsten Urbanski vom deutschen Sicherheitssoftware-Spezialisten G Data. «Es sammelt Informationen, um danach einen gezielten Angriff zu fahren.» Duqu falle Windows-Systeme ohne Einschränkung an. Die Verfallsfrist von 36 Tagen weise darauf hin, dass die Attacke gar nicht erst entdeckt werden sollte. «Das Industrieunternehmen soll ja gar nicht merken, dass es angegriffen wurde.»