Auch EU-Kommissionspräsident Barroso warnte in Brüssel: «Wir sind an einem entscheidenden Moment nicht nur für den Euro, sondern auch für die Zukunft Europas

Zum ersten Krisentreffen kommen am Freitag die 17 Finanzminister der Eurozone in Brüssel zusammen. Am Samstag werden die Finanz- und Außenminister aller 27 EU-Staaten eingreifen. Die Staats- und Regierungschefs wollen dann am Sonntag tagen. Dann geht es auch um Europas Banken, die notfalls mit frischem Kapital gestützt werden müssen sowie um frische Milliarden für das von der Pleite bedrohte Griechenland. Die Eurozone will das Vertrauen der Finanzmärkte zurückgewinnen.

Hinter den Kulissen suchten die Unterhändler der Euro- und EU-Staaten fieberhaft nach überzeugenden Antworten auf die Krise. Umstritten blieb nach dpa-Informationen der Plan, den Rettungsschirm mit Hilfe eines Hebel-Mechanismus' zu vergrößern. Eine Einigung über den Umfang und Instrumente stand weiter aus.

Ein Sprecher der Unionsfraktion stellte klar, Finanzminister Wolfgang Schäuble habe in Sitzungen der CDU/CSU-Fraktion keine Zahlen genannt. Medienberichte, wonach das Ausleihvolumen des EFSF-Fonds mit Hilfe eines «Hebels» auf eine Billion oder zwei Billionen Euro vervielfacht werden könnte, wurden zurückgewiesen.

Mit einem Hebel-Mechanismus könnte die Finanz- und Schlagkraft des Fonds tatsächlich deutlich erhöht werden: Nach dem derzeit diskutierten Modell würde der Fonds nur einen Teil der Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder und nicht 100 Prozent versichern. Davon könnten vor allem Länder mit angeschlagenem Ruf wie Spanien und Italien profitieren, denn die Botschaft der Hebel-Lösung wäre: Der Fonds ist auch stark genug für große Volkswirtschaften.

Der Rettungsschirm ohne Hebel könnte demnächst 440 Milliarden Euro an Notkrediten bereitstellen. Mit Hilfe eines Hebels könnte das Nothilfe-Volumen deutlich steigen: Würde ein Teil - zum Beispiel 30 Prozent - der Anleihen versichert, könnte das Vertrauen zusätzlicher Geldgeber gewonnen werden.

Gegen hochriskante Börsengeschäfte geht die Europäische Union nun strikt vor: Spekulationen auf Staatsanleihen werden eingeschränkt. Es geht um den Handel mit ungedeckten Kreditausfallversicherungen (CDS) auf Anleihen. Von November 2012 an sind diese nur noch in Ausnahmefällen möglich, wie EU-Kommission, Europaparlament und die EU-Staaten in Brüssel vereinbarten.