Seoul (SID) - Der ehemalige Trainer des südkoreanischen Fußball-Erstligisten Sangju Sangmu Phoenix, Lee Soo-Cheol, wurde am Mittwoch tot aufgefunden. Wie die Polizei mitteilte, soll sich der 45-Jährige in Folge des diesjährigen Wettskandals in seiner Wohnung südlich von Seoul das Leben genommen haben.

Lee hatte das K-League-Team Sangju Sangmu Phoenix von Oktober 2010 bis zum Juli dieses Jahres trainiert, als die Staatsanwaltschaft 57 Personen aufgrund von Manipulation in 15 Spielen anklagte. Er wurde im vergangenen Monat zu zwei Jahren Haft und einer anschließenden Bewährungsstrafe verurteilt, weil er die Eltern eines Spielers, der scheinbar in Spielabsprachen verwickelt war, erpresst haben soll.

"Es wurde kein Abschiedsbrief gefunden, aber seine Familienangehörigen sagten, er habe sehr unter dem Skandal gelitten", sagte ein Ermittler der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap.