Bukarest (dpa) - Mit einer ungewöhnlichen Aktion haben bulgarische Fußballfans Torjäger Dimitar Berbatow zum Comeback im Nationalteam ihres Landes überreden wollen.

Mehrere hundert Anhänger waren extra zum Champions-League-Gastspiel von Berbatows Club Manchester United beim rumänischen Meister FC Otelul Galati nach Bukarest gereist. Sie baten den Ex-Bundesligaprofi von Bayer Leverkusen um den Rücktritt vom Rücktritt. Denn ohne den Stürmerstar war Bulgarien unter dem mittlerweile entlassenen Nationaltrainer Lothar Matthäus in der Qualifikation zur EM 2012 als Tabellenletzter klar gescheitert.

«So eine Reaktion hätte ich nicht erwartet», gab Berbatow zu, und bedankte sich bei den Fans: «Das war sehr nett.» Zugleich lehnte er eine Rückkehr in die Länder-Auswahl aber zumindest vorerst ab. «Ich kann nicht für das Nationalteam spielen, wenn ich im Verein nicht zum Einsatz komme», erklärte der 30 Jahre alte Stürmer, der in 79 Spielen 48 Tore für die Bulgaren erzielt hat. Ohne Berbatow waren dem Team in der EM-Ausscheidung in acht Partien magere drei Treffer geglückt.

Auch Matthäus hatte sich bei seinem Amtsantritt in Bulgarien im September vorigen Jahres bei Berbatow eine Absage eingehandelt. Der deutsche Rekord-Nationalspieler plante damals ebenfalls ein Comeback des Torjägers, der wollte aber mehr Zeit für seine Familie haben und sich auf seinen Stammverein ManU konzentrieren. Dort ist er hinter Wayne Rooney und Javier Hernandez derzeit zweite Wahl und streitet zudem mit «Oldie» Michael Owen und Youngster Danny Welbeck um einen Platz im Hochkaräter-Sturm. «Ich werde weiter mein Bestes geben, denn ich weiß, dass ich dem Team helfen kann», meinte er kämpferisch.