Hamburg/Emden (dpa) - Hamburger Rechtsmediziner haben eine 1200 Jahre alte Moorleiche aus Ostfriesland untersucht. Der «Mann von Bernuthsfeld», auch Bernie genannt, wird im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) derzeit mit modernen Techniken wie der Computertomografie durchleuchtet.

«Es zeichnet sich ab, dass es weitreichendere Aufschlüsse zu Alter, Größe und Todesursache gibt als bisher vermutet», sagte der Emder Museumsarchäologe Jürgen Bär. «Bernie» wurde 1907 in der Nähe von Emden gefunden und starb vermutlich durch ein Verbrechen. Er ist seit Jahrzehnten eine der Attraktionen im Ostfriesischen Landesmuseum Emden.

Moorleiche