EU-Staaten suchen Mittel gegen Euro-Infarkt =

Berlin/Athen/Brüssel (dpa) - Europa sucht fieberhaft eine wirksame Therapie gegen die Euro-Schuldenkrise. Doch vor dem EU-Gipfel an diesem Sonntag in Brüssel streiten die Regierungen weiter, wie der Rettungsschirm EFSF am besten verstärkt werden kann. Dass die Eurozone zunehmend an Vertrauen verliert, attestiert die US-Ratingagentur Moody's: Sie stufte Spaniens Kreditwürdigkeit herunter. Im von der Pleite bedrohten Griechenland begehrt das Volk gegen die Regierung auf: Massenstreiks legen das Land lahm. Zum Auftakt der Krisentreffen kommen am Freitag die 17 Finanzminister der Eurozone in Brüssel zusammen. Am Samstag werden die Finanz- und Außenminister aller 27 EU-Staaten in die Debatte eingreifen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs wollen dann am Sonntag ein Maßnahmen-Bündel verabschieden.

Kein höheres Porto bei der Post im nächsten Jahr =

Bonn (dpa) - Gute Nachricht für Kunden der Deutschen Post: Das Inlands-Briefporto bleibt auch im nächsten Jahr unverändert. Die Post werde für 2012 keine Portoerhöhung beantragen, sagte Postsprecher Dirk Klasen am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Bonn. Die Post reagierte damit auf neue Festlegungen der Bundesnetzagentur. Nach den Vorgaben der Behörde bliebe der Deutschen Post auch nur wenig Spielraum für Preisanhebungen. Ein Standard-Inlandsbrief wird damit wie seit vielen Jahren weiterhin 55 Cent kosten, für eine Postkarte müssen 45 Cent bezahlt werden. Das Porto ist seit 14 Jahren nicht mehr erhöht worden. Beim Standardbrief gab es 2003 sogar eine Preissenkung.

Verivox rechnet mit Strompreisanstieg um vier Prozent =

Heidelberg (dpa) - Für Verbraucher wird es mal wieder teurer: Das Internetvergleichsportal Verivox rechnet zum Jahreswechsel mit einer Erhöhung der Strompreise um durchschnittlich vier Prozent. Ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden müsse damit künftig rund 35 Euro brutto mehr bezahlen, teilte das unabhängige Verbraucherportal am Mittwoch in Heidelberg mit.«Die Strompreise für private Verbraucher in Deutschland steigen damit im zwölften Jahr in Folge», sagte Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft.

Apple enttäuscht Erwartungen trotz starker Geschäftszahlen =