Moskau (SID) - Schwimm-Ass Paul Biedermann hat das erste Duell mit US-Superstar Michael Phelps seit der WM in Shanghai für sich entschieden. Bei seinem Triumph über 200 m Freistil am zweiten Tag des Kurzbahn-Weltcups in Moskau verbesserte der Doppel-Weltrekordler aus Halle zudem seine erst drei Tage alte Jahres-Weltbestzeit um 29 Hundertstelsekunden auf 1:43,15 Minuten.

Rekord-Olympiasieger Phelps führte bis zur vorletzten Wende, hatte dann aber dem Schlussspurt des früheren Doppel-Weltmeisters nichts mehr entgegenzusetzen und schlug am Ende knapp hinter Biedermann an (1:43,31). Dritter wurde der Russe Nikita Lobinzew (1:43,91). Beim Showdown in Shanghai hatte Phelps noch knapp vor seinem deutschen Konkurrenten angeschlagen, beide hatten sich jedoch WM-Held Ryan Lochte (USA) geschlagen geben müssen.

Für zwei weitere Podestplätze im dreiköpfigen deutschen Team sorgten Daniela Schreiber und Marco Koch. Biedermanns Vereinskollegin Schreiber sicherte sich einen Tag nach ihrem dritten Rang über 50 m Freistil über die doppelte Distanz Silber in 53,08 Sekunden hinter der siegreichen US-Amerikanerin Melissa Franklin (52,80). Koch erkämpfte sich nach der Disqualifikation über 200 m Brust und einem sechsten Rang über die Sprintstrecke Bronze über 100 m Brust (59,29). Es siegte der Japaner Naoya Tomita (58,81).

Für Paul Biedermann, der tags zuvor bereits in der Jahres-Weltbestzeit von 3:40,40 Minuten souverän die 400 m Freistil gewonnen hatte, war der Weltcup in Moskau eine gelungene Generalprobe für den Heim-Weltcup in Berlin am kommenden Woche (22./23. Oktober).

Phelps, der ebenfalls in Berlin startet, dort aber auf die Freistilstrecken verzichten will, musste wie schon am Vortag erneut auf ein Erfolgserlebnis warten. Kaum eine halbe Stunde nach der Niederlage gegen Biedermann reichte es für den 26-Jährigen aus Baltimore über 100 m Schmetterling (51,13) nur zu Platz fünf. Nach einer starken Aufholjagd über 200 m Rücken durfte aber auch Kurzbahn-Muffel Phelps einen Sieg bejubeln (1:53,24).