Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst hat einen Medien-Bericht dementiert, er habe den genauen Aufenthaltsort des ehemaligen libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi gekannt und bei dessen Aufspüren geholfen. Ein BND-Sprecher sagte, die Geschichte sei eine freie Erfindung. Der «Spiegel» hatte berichtet, dem BND sei das Versteck des am Donnerstag getöteten Ex-Machthabers in seiner Heimatstadt Sirte seit Wochen bekannt gewesen. Gaddafi sei offenbar mit deutscher Hilfe aufgespürt worden.