Berlin (dpa) - Weltrekordler Paul Biedermann hat auch beim Weltcup-Heimauftritt überzeugt. Der Kurzbahn-Weltmeister gewann in Berlin wie erwartet die 400 Meter Freistil und blieb damit auch bei seiner dritten Weltcup-Station unbesiegt.

In 3:41,19 Minuten konnte Biedermann seine Weltjahresbestzeit jedoch nicht unterbieten. Michael Phelps gewann sein erstes Rennen über die 400 Meter Lagen seit den Olympischen Spielen 2008 in Weltjahresbestzeit von 4:01,49 Minuten.

Britta Steffen schaffte drei Monate nach ihrer enttäuschenden Weltmeisterschaft einen zufriedenstellenden Einstand in die Kurzbahn-Saison. In 24,07 Sekunden schlug sie über 50 Meter Freistil als Zweite an, 4/10 hinter der Weltjahresbestzeit schwimmenden Schwedin Therese Alshammar. «Das war ein kleiner Teilsieg», sagte die 27-Jährige. «Ich war sehr angespannt nach dieser schlimmen WM.» Daniela Schreiber wurde Vierte, Dorothea Brandt Sechste.

Weltjahresbestzeiten erzielten auch die Amerikanerin Allison Schmitt über 200 Meter Freistil, der Spanier Aschwin Wildeboer über 100 Meter Rücken, die Schwedin Therese Alshammer über 100 Meter Schmetterling, Erica Morningstar (Kanada/200 Meter Lagen) und der Südafrikaner Chad Le Clos über 200 Meter Schmetterling. Alshammer und Le Clos verteidigten damit ihre Führung im Gesamtweltcup.