Bogotá (dpa) - Mindestens zehn Soldaten sind in Kolumbien bei einem neuen Überfall der linksgerichteten Guerilla-Gruppe «Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens» getötet worden. Eine Einheit der Armee war auf einer Landstraße in einen Hinterhalt der Rebellen geraten, sagte ein Kommandeur der Nachrichtenagentur dpa. Schon am Vortag waren zehn Soldaten bei einem Angriff der FARC umgekommen. Die FARC hat ihre Aktivitäten im Land kurz vor den Kommunalwahlen am 30. Oktober verstärkt.