Köln (dpa) - Der abstürzende Satellit Rosat wird nach jüngsten Berechnungen nicht über Europa niedergehen. Auch ein Absturz über Australien und Afrika wurde inzwischen ausgeschlossen, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mitteilte. Der ausgediente Satellit werde bis spätestens 05.30 Uhr in die Erdatmosphäre wiedereintreten. Experten erwarten aber nicht, dass er für größere Schäden sorgt.