Tunis (dpa) - In Tunesien haben die ersten freien Wahlen in der Geschichte des Landes begonnen. Neun Monate nach dem Sturz von Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben Ali dürfen rund sieben Millionen Wahlberechtigte die Mitglieder einer verfassungsgebenden Versammlung bestimmen. Spätestens in einem Jahr sind dann Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geplant. Vor einzelnen Stimmlokalen bildeten sich schon kurz nach der Öffnung lange Schlangen. So etwas habe es in Tunesien noch nie gegeben, berichteten Augenzeugen.