New York (dpa) - Immer mehr Menschen auf der Welt, aber in Deutschland immer weniger: Nach dem neuesten Weltbevölkerungsbericht der Vereinten Nationen werden sich die Gewichte zwischen den Kontinenten deutlich verschieben. An diesem Montag soll die Weltbevölkerung erstmals die Sieben-Milliarden-Marke überschreiten. Dagegen wird Deutschland von seinen derzeit noch fast 82 Millionen Einwohnern bis 2060 fast ein Fünftel verlieren. Vom Schwund besonders betroffen werden die neuen Länder sein.