Berlin (dpa) - Die Abstimmung im Bundestag über den Euro-Rettungsschirm EFSF und die Entwicklung auf dem Krisengipfel zum Euro im Live-Ticker:

[12:05] +++ Die Bundestagssitzungssitzung verzögert sich - Beginn um 12:10 Uhr +++

[11:55] +++ Italien muss höhere Zinsen für frisches Geld zahlen +++

[11:44] +++ EZB versorgt Banken mit 56,9 Milliarden Euro für ein Jahr +++

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Banken des Euroraums mit reichlich Liquidität über einen ungewöhnlich langen Zeitraum von einem Jahr versorgt. Insgesamt seien den Banken über das Refinanzierungsgeschäft 56,9 Milliarden Euro zugeflossen, teilte die EZB in Frankfurt mit. An dem Geschäft beteiligten sich 181 Banken.

[11:26] +++ Japan will gegen rekordstarken Yen vorgehen +++

Die japanische Regierung will offenbar zusätzliche Schritte gegen den rekordstarken Yen ergreifen. Man werde entschieden gegen die Yen-Stärke vorgehen, sagte Japans Finanzminister Jun Azumi in Tokio. «Die spekulativen Bewegungen sind zuletzt sehr stark gewesen.» Eine weitere Aufwertung des Yen würde insbesondere die exportorientierte Wirtschaft Japans treffen. Um dies zu vermeiden, werde keine Option ausgeschlossen, unterstrich Azumi. Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung «Nikkei» will die japanische Notenbank ein eintägiges Sondertreffen zu dem Thema abhalten. Der Yen notiert zum Dollar derzeit so stark wie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr. Auch zum Euro ist die japanische Währung zuletzt gestiegen. Hintergrund ist die hohe Unsicherheit unter den Investoren, die wegen Schuldenkrise und Rezessionsängsten immer stärker sogenannte «sichere Häfen» anlaufen.