Brüssel (dpa) - Schicksals-Gipfel für Griechenland und den Euro: Die EU-Staats- und Regierungschefs haben einen erneuten Anlauf unternommen, die Schulden- und Bankenkrise in den Griff zu bekommen. Zu Beginn des zweiten Spitzentreffens binnen vier Tagen suchten Diplomaten und Bankenunterhändler nach tragfähigen Kompromissen. Die Erwartungen der Finanzmärkte sowie wichtiger Partner sind gewaltig. Bundeskanzlerin Angela Merkel ging bei der Ankunft in Brüssel bei davon aus, dass Fortschritte möglich seien. Für den Gipfel erhielt die CDU-Chefin breite Rückendeckung des Bundestags.