London (dpa) - Nach der Millionen-Geldstrafe durch seinen Club Manchester City erwägt Angreifer Carlos Tevez eine Klage gegen Trainer Roberto Mancini.

Der Tabellenführer der englischen Premier League hatte den argentinischen Nationalstürmer wegen «offensichtlichen Fehlverhaltens» und Vertragsbruch in fünf Punkten mit einer Geldstrafe in Höhe von etwa 1,1 Millionen Euro belegt.

Tevez ließ nun über sein Management verlauten, dass er «diesen Kampf bis zum Ende der Welt verfolgen» werde und eine Klage gegen Mancini wegen Diffamierung anstrebe. «Wir weisen alle Anschuldigungen gegen Carlos Tevez von uns und prüfen rechtliche Schritte», hieß es aus dem Lager des Argentiniers.

Tevez hatte im Champions-League-Spiel beim FC Bayern München am 27. September die Einwechslung verweigert. Der englische Fußball-Pokalsieger hatte den exzentrischen Angreifer daraufhin zunächst vereinsintern für zwei Wochen gesperrt. Auch nach Ablauf dieser Sperre wird der 59-fache argentinische Nationalspieler nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.