Düsseldorf (dpa) - Die angeschlagene BKK für Heilberufe steht vor dem Aus. Bislang sei kein Fusionspartner gefunden worden, das habe man dem Bundesversicherungsamt mitgeteilt, sagte der Sprecher der Krankenkasse, Ulrich Rosendahl, kurz vor Ende der Anhörungsfrist in Düsseldorf. Damit ist eine Schließung der Kasse so gut wie sicher. Der BKK für Heilberufe waren nach Einführung des Zusatzbeitrags die Mitglieder weggelaufen. Die Kasse hat nach Angaben von Rosendahl derzeit noch 118 000 Versicherte - Anfang 2010 seien es noch 270 000 gewesen.