New York (SID) - Unbeeindruckt von dem am Mittwoch ablaufenden Ultimatum hat die Spielergewerkschaft der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA am Dienstag das jüngste Angebot der Liga abgelehnt. "Die Spieler sind ganz klar der Meinung, dass die jüngste Offerte nicht akzeptabel ist", sagte Billy Hunter, Geschäftsführer der NBPA, signalisierte aber Gesprächsbereitschaft.

NBA-Comissioner David Stern hatte nach den letzten gescheiterten Verhandlungen zwischen Spielern und Ligavertretern am Sonntag eine härtere Gangart für den Fall angekündigt, dass die Spieler auch das letzte Angebot nicht annehmen. Dieses sah vor, dass die Spieler 49 bis 51 Prozent der Klubeinnahmen erhalten.

An dem Treffen nahmen neben Hunter auch NBPA-Präsident Derek Fisher und 29 offizielle Spielervertreter der 30 NBA-Klubs teil. "Das derzeitige Angebot der Liga können wir nicht akzeptieren", sagte Fisher. Allerdings scheinen die Spieler bereit zu sein, weiter zu verhandeln, sollte es Zugeständnisse bei der Gehaltsobergrenze geben. Andernfalls, so Fisher, sähe er keine Möglichkeit, bis Mittwochabend noch eine Einigung zu erzielen.

Die Liga hat bereits alle Spiele im November gestrichen, eine Absage weiterer Begegnungen bis Weihnachten scheint nicht ausgeschlossen. Die Saison hätte eigentlich am 1. November mit der Partie zwischen Champion Dallas Mavericks und den Chicago Bulls beginnen sollen.

Der Lockout war zum 1. Juli in Kraft getreten, weil sich die beiden Parteien nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnten. Stern fordert nach wie vor eine Reduzierung der Gehälter um insgesamt 800 Millionen Dollar (560 Millionen Euro). Die Klubs sollen seit Inkrafttreten der letzten Tarif-Vereinbarung im Jahr 2005 mehr als eine Milliarde Dollar Verlust gemacht haben.