Frankfurt (dpa) - In mehreren Städten Deutschlands wird heute der Opfer der Pogromnacht vom 9. November 1938 gedacht. In dieser Nacht und in den folgenden Tagen wurden von den Nationalsozialisten und ihren Anhängern mehrere hundert jüdische Bürger ermordet oder in den Selbstmord getrieben. Tausende Synagogen und Gemeindehäuser sowie Geschäfte und Wohnungen von Juden wurden zerstört. Das Datum gilt als Auftakt zur systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung durch die Nazis. Allein am 10. November 1938 wurden mehr als 30 000 jüdische Jungen und Männer in Konzentrationslager verschleppt.